Bereits über 100 Personen unterstützen die Gemeinschaftsaktion der Reaktivierung der Waldschwimmbadgaststätte in Neu-Anspach, initiiert durch die Bürgergruppe Waldschwimmbad.

Die Spendensumme hat sich auf mittlerweile über 27.000,-€ erhöht, und die Stadt gibt auch „gut“ was dazu.

Diesen Spendern gebührt ganz besonderer Dank, denn nur durch sie wird ein Beginn der Arbeiten überhaupt ermöglicht, so das Bürgergruppenmitglied Hello Becker. In alphabetischer Reihenfolge sind ihre  Namen auf der Homepage unter News "" veröffentlicht.

Trotzdem fehlen noch ca. 15.000 Euro für die gesamte Materialbeschaffung  zur Umsetzung der geplanten Arbeiten.

Wenn fürs Auge später auch nicht gleich ersichtlich, so sind die wichtigen Sanierungsaufgaben für ein neues  isoliertes Dach, eine komplett neue Heizungsanlage und aufwändige Anpassungen an die aktuellen Elektroanforderungen zu bewältigen.

Hinzu kommt die geforderte Erfüllung der Auflagen für die Gaststätte vom Brandschutz- und vom Veterinäramt des Hochtaunuskreises.

Wie schon vom Sprecher der Gruppe Jörg Hegerding in die Zukunft gedacht „Ohne Gaststätte kein Kiosk- ohne Kiosk keine regelmäßige Badegästeversorgung - dadurch evtl. Abwanderung der Gäste und damit drohende Schließung“.
Denn nur im dualen Kiosk/Gaststätten-Betrieb lässt sich für die Pächterdort „überleben“.

Artur Otto, ebenfalls verantwortlicher Sprecher, argumentiert parallel für die zweite, nicht weniger wichtige Zweckerfüllung durch die Wiederentstehung einer „gemeinsamen Begegnungsstätte“ verschiedener Gruppen und  als gut erreichbares Wanderziel mit Terrassenbetrieb in herrlicher Umgebung.

Gerade  hierin sieht das Organisationsteam, auch im Hinblick auf die touristischen Visionen im „Masterplan Neu-Anspach 2040“ für die Freizeitanlage Waldschwimmbad großes Potenzial.

Der rustikale Hüttencharakter soll erhalten bleiben, die Speise- und Getränkekarte soll zunächst einfach, gut und preiswert sein.

Bitte um weitere Spenden von Unternehmen  und um Gemeinschaftsspenden von Vereinen, von Stammtischen und anderen Freizeit-Gruppierungen.

DerOrganisationskreis der Gruppe,  zu dem auch der Architekt Jürgen Höser, Peter Jaberg und Herbert Schütz zählen,  erinnert noch an die Erstellung der „ewigen Tafel“ am Waldschwimmbad. Hierauf werden die Namen aller verzeichnet, die über 500,-€ gespendet haben, seien es Privatpersonen, Firmen oder gerne auch Stammtische und weitere Freizeit-Gruppierungen.Diezu Recht mit ein wenig Stolz erfüllende Anerkennung für das „tolle Bürger-Gemeinschaftsengagement“ von allen zukünftigen Besuchern wird den Spendern sicher sein.
Hier noch mal die Kontodaten bei der Frankfurter Volksbank: BürgergruppeFreizeitanlage Waldschwimmbad“ (Artur Otto und Jörg Hegerding)  DE32 5019 0000 6501 4096 16