Die Konsolidierungsdiskussionen in Neu Anspach bedürfen einer Stellungnahme von N.A.p.S. und des Aufzeigens einiger Fakten bezgl. der finanziellen Unterstützungs-Leistungen in den vergangenen Jahren fürs Freibad.

Lt. Bericht der Tageszeitungen wurde eine Haushaltsprüfung der Gesellschaft KPMG für die Jahre 2010-2014 durchgeführt und im HFA vorgestellt.

Schon vor der Präsentation in der Juni-Sitzungsrunde 2016 tauchten Schlagworte in der Presse auf,  u.a. wie „Schwimmbadschließung“.

Bei den  freiwilligen Leistungen der Bereiche  Sport, Dorfgemeinschaftshäuser,  Bürgerhaus, Kultur und Schwimmbad wären jährlich knapp eine Million Defizite von 2010-2014 entstanden.

Für die Öffentlichkeit interessant wäre einmal zu wissen, wieviel hierbei in der Einnahme/Ausgabenrechnung eigentlich das Waldschwimmbad betraf?

Doch Fakt ist, dass den Kommunen auch „überwiegend von oben“ das Leben zusehends schwerer gemacht wird.

Gerade deshalb  ist N.A.p.S. sich der anhaltend angespannten wirtschaftlichen Lage der
Stadt bewusst und hat bereits seit Ende 2014 nochmals ganz aktive und intensive Anstrengungen unternommen, um die zeitgemäße Attraktivität der Freizeitanlage  Waldschwimmbad weiterhin erhalten zu helfen.



Zur Historie:
bereits  ab der Saison 2015 wurde im Magistrat politisch entschieden, dass das Freibad  immer  früh abends schon ab 18.00 Uhr geschlossen sein werde und zusätzlich sogar jeweils ein Tag pro Woche komplett geschlossen zu bleiben habe. (angepasst an die tariflichen Arbeitszeiten des städtischen  Schwimmmeisters).

Die Umsetzung dieser  geplanten existenzgefährdenden Reduzierungen der Schwimmbadöffnungszeiten (mit sogar einem wöchentlichen Ganztags-Schließungstag!) konnten durch erheblich höhere Fördervereinszuschüsse an die Stadt noch rechtzeitig verhindert werden.
Denn Teilschließungen sind Teilsterben, so die Überzeugung des Fördervereins „Neu-Anspach pro Schwimmbad“!

Somit konnte auch der im Konsolidierungsausschuss das Waldschwimmbad betreffend angepeilte Kostenreduzierungsbeitrag 2015 durch einen Gesamtzuschuss mit den Geldern der N.A.p.S.-Mitglieder in Höhe von fast 30.000,-€ erheblich unterstützt werden.

Auch für die laufende Saison 2016 wird die fürs Waldschwimmbad von N.A.p.S  aufzubringende Gesamtsumme für Personalkostenzuschuss und Anschaffungen wieder bei 30.000,- €  liegen.

Besonders die diesjährigen deutlichen Aussagen aller politischen Parteien im Kommunal- Wahlkampf „pro Waldschwimmbaderhalt in Neu-Anspach “  sollten die berechtigte Gewissheit geben, dass man sich dem Wert dieser sozialen und zukunftsträchtigen  Einrichtung für die Stadt  als wichtige  „Generationen und Konfessionen  übergreifende Begegnungsstätte“ für die Region bewusst ist.

Erwähnt werden muss hierbei auch der hohe Gesundheitswert und die fast nur durch Schwimmbäder zu habende Möglichkeit, das lebenswichtige Schwimmen richtig erlernen zu können.

Schon die  Erhaltung des Neu-Anspacher Freizeitwertes als ein Teil der städtischen Gegenleistung für die doch recht hohen Grundsteuern wäre Verpflichtung genug für die gewählten Volksvertreter, gemeinsam mit  Bevölkerungsunterstützung, eventuelle in die Diskussion eingebrachte Freibadschließungsabsichten ein für allemal deutlich auszuschließen.

Für die Bevölkerung hat dies im Umkehrschluss jedoch zu heißen, sich nicht nur durch Forderungsrufe gegenüber der Stadtverwaltung  oder auch durch wohlwollendes Kopfnicken N.A.p.S. gegenüber zum Waldschwimmbaderhalt zu bekennen.

Sich mit einem moderaten Mitgliedsbeitrag ab jährlich 25,-- € dem Förderverein  „Neu-Anspach pro Schwimmbad“  anzuschließen,  gibt die Möglichkeit zu handeln mit der Unterstützung einer großen Vereinsmitgliederzahl. Nur s o können Argumente für ein, auch zukünftig, zeitgemäßes Waldschwimmbadangebot mit Kiosk und zumindest kleiner Gastronomie umsetzbar gemacht werden.

Besonders zu erwähnen für die Handlungsfähigkeit sind die, über den Vereinsbeitrag hinausgehenden, Spenden der AKTIVEN FÖRDERER, oft zu erkennen an den Aufkleber-Siegeln an den Geschäftseingängen.
Diese ethischen Engagements zum Wohle der Allgemeinheit  sind der finanzielle Hebel zur Ermöglichung der Unterstützung und werden zukünftig immer wichtiger.

Von der Bevölkerung gilt es das anzuerkennen und möglichst diese Adressen auch beim Kundenkontakt besonders zu berücksichtigen, denn „das tut langfristig Beiden gut“,
so der Vorstand von N.A.p.S..

Bitte unterstützt die wichtige flankierende Arbeit  von  N.A.p.S., denn nur so  könnt Ihr den Waldschwimmbaderhalt  „Fördern und Fordern“.
 IBAN-Konto Nr:  DE10 5105 0015 0304 2014 01    BIC:  NASSDE55XXX